Gastbeitrag

Immer mal wieder gibt es Einzelbeiträge von Gastautorinnen und -autoren.

    Alle Gastbeiträge

    Aufgeschoben, aufgehoben?

    „Lass uns das auf’s nächste Jahr verschieben“, bekam ich teilweise schon Mitte November von Kolleg*innen an den verschiedensten Stellen zu hören, „es ist ja schon bald Advent und auch schon fast Neujahr, da macht es einfach keinen Sinn mehr, was Neues  anzufangen“. Auch ich selbst erwische mich dabei, wie ich beispielsweise in einer E-Mail an […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Anleitung zum Glücklichsein

    Hast Du für Dein Leben schon eine Anleitung zum „Glücklichsein“ gefunden? Es gibt innerhalb unserer Gesellschaft aktuell eine riesige Welle, die sich mit diesem Thema beschäftigt. In vielen Büchern, Seminaren und Artikeln geht es um den „Weg zum achtsamen Leben“, um den „inneren Weg zum Glück“, um Hilfen, wie man seinen Alltag und sein Leben […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Cool!?

    „Da werden Kindheitsträume wahr“, sagt meine Schwester lachend zu mir, als ich ihr Geschenk auspacke und eine Eintrittskarte für die Kelly Family „We got love“-Comeback-Tour in den Händen halte. Ich muss ebenfalls lachen und bin etwas unsicher, da sich mein Musikgeschmack seit 1994 ein wenig verändert hat. Damals hätte ich mich tatsächlich riesig darüber gefreut, […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Dieser AugenBlick

    Es war atemberaubend! Artisten drehten sich in schwindelerregender Höhe, Clowns nahmen das halbe Zelt auseinander, Seifenblasenartisten taten das Unmögliche, ein Beatboxer zeigte eine Körper- und Stimmbeherrschung vom Allerfeinsten, Saltokünstler flogen durch die Luft und Jongleure warfen Bälle kreuz und quer und fingen alle wieder auf. Circus Roncalli feiert derzeit sein 40-jähriges Jubiläum und ich war […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Ja, ich forder das Glück

    Eigentlich mag ich keinen Schlager. Zumindest bis jetzt. Aber da gibt es diesen einen Song, der mir seit Wochen nicht aus den Ohren und dem Sinn geht, ein Song der mich trifft und berührt. Maite Kelly singt in ihrem neuen Song: „Und wenn ich fall, egal, so ist das Leben Ich versuch´s nochmal und geht […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Money, Money, Money

    Seit einigen Monaten dreht sich mein Kopf um die Kohle. Geld regiert die Welt und manchmal, so scheint es, regiert es auch die heilige katholische Kirche. Das zumindest ist das Bild, das oft vermittelt wird und das glauben viele Menschen. Auch ich glaube das manchmal und in meinem Umfeld werde ich immer wieder von Freunden […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Das Tier in mir

    „Menschen, die keine Tiere mögen, sind auch keine Menschenfreunde“, sagte mein Vater früher häufig. Heute weiß ich, dass das nicht auf jeden zutrifft, dem Tiere nicht so liegen, aber so ein wenig ist dieser Satz in meinem Kopf hängen geblieben. Tierschutz stand bei uns daheim immer hoch im Kurs. Im Winter, wenn es schon gefroren […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Balsam in einem hektischen Moment

    Wer pendelt, der ist oft im Stress. Das spüre ich in diesen Tagen am eigenen Leibe, denn für mein Studium an der Uni Köln fahre ich viermal wöchentlich von Aachen in die Rheinstadt. Um von Tür zu Tür zu kommen, muss ich einen Zug, eine U-Bahn und zwei Buslinien nehmen. Fällt ein Bus aus oder […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Es ist alles anders geblieben

    Wie fühlt es sich an, ein Jahr weg von zu Hause zu sein? Kaum eine Frage hat mich in jüngerer Vergangenheit so  beschäftigt wie diese. Ein Jahr lang – von September 2014 bis August 2015 – lebte ich als „Missionar auf Zeit“ in Simbabwe. Nie zuvor hatte ich meine Heimat Aachen für eine derart lange […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Ich kam mit dem Wüstenwind

    Was könnte man nicht alles tun, wenn man seinen Urlaub auf Balkonien verbringt? Neben Eisdielentreffs mit Freunden, Telefonflatrate voll ausnutzen, mal wieder in den Himmel gucken, gutes Essen und guten Wein mit besonderen Menschen genießen, habe ich mir einen großen Stapel Urlaubslektüre zugelegt. Zwischen Krimis, Comedy, Psychologie und Klassikern stieß ich auf eine Biographie die […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Begegnungen der dritten Art

    Griechenland 2016, es sind unsere Flitterwochen auf Rhodos. Die Sonne knallt erbarmungslos und wir düsen in einem gemieteten Cabrio um die Insel. Eigentlich wollten wir nur die gut ausgebaute Straße, welche um die Insel fährt nehmen, aber das Kloster Thari mit seinen byzantinischen Wandmalereien und kunstvollen Fresken aus dem 15 Jh. in den Bergen interessiert […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Dieser Weg…

    Neulich hatte ich ihn wieder. Einen von diesen Momenten, die einen früher oder später immer einholen. Einen von diesen Momenten, in denen man merkt, dass gewisse Sachen nicht zu hundert Prozent beherrschbar sind. Es geht mal wieder ums Thema Abschied. Seit September 2015 heißt meine Heimat auf Zeit Simbabwe. In den vergangenen neun Monaten hat […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    „Ich wäre fast gestorben …“

    Ich weiß nicht, wie oft ich in diesem, meinem Leben schon gestorben bin. Jedenfalls ist die Zahl meiner Aussage „Ich wäre fast gestorben“ in lebhaften Unterhaltungen mit meiner Freundin Annette nicht mehr nachzählbar – und trotzdem lebe ich noch. Es sind ganz verschiedene Momente in meinem Leben, die ich meiner Freundin dann berichte und die […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Von Zuversicht, Mut und Vertrauen

    Wir neigen oft dazu, nur das Schlechte zu sehen. So geschehen auch an jenem Sonntag. Die Leute in der Kirche sind beunruhigt und haben Angst. „Ist das ein Zeichen, womöglich eine Strafe Gottes?“, fragt einer. „Müssen uns fürchten?“ wirft ein zweiter ein. Ein dritter zählt Parallelen zu einem ähnlichen Vorfall auf, bei dem sogar Menschen […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Spießertum adé

    Letzte Woche Mittwoch, späterer Nachmittag. Ich tippe die Telefonnummer ein, die ich mir auf einem kleinen Blatt Papier notiert habe. Warten. Es wählt, die Leitung ist frei. Warten. Dann ein Knacksen. Auf der anderen Seite des Apparates meldet sich jemand, der heute offenbar mit dem falschen Fuß aufgestanden ist. Ich grüße herzlich zurück und stelle […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Hasental. Ich?

    Schon bald werde ich an einer neuen Schule anfangen. Kaum ausgehalten habe ich das Warten auf die Nachricht, wo es mich nun hin verschlagen soll. Dann kam sie, die E-Mail, in der von einer Schule in – nennen wir den Ort an dieser Stelle – Hasental, die Rede war. Ungefähr drei Tage lang konnte ich […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Musik im Kopf

    Ich höre gern Musik. Und wirklich viel. Aber manchmal, da reicht die Musik in meinem Kopf. So wie jetzt. Mein ganzes Ich ist eine einzige Symphonie aus Glück und Dankbarkeit. Mit keinem Lied will ich sie stören, überdecken. Nur dasitzen und sie genießen. Wie lange habe ich gewartet? Gehofft und die Hoffung aufgegeben. Vertraut und […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Option 08/15?

    Seit 5 Jahren bin ich nun verheiratet. Mit einem wundervollen Mann. Er ist katholisch. Kennengelernt haben wir uns 2004 in Taizé. Unsere Hochzeit war ein rauschendes Fest, das bis heute nachhallt. Mittlerweile haben wir zwei liebenswerte Kinder. Ach ja, so soll es sein, nicht wahr? Oder doch nicht? Als wir neulich mit Freunden am Küchentisch […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Eine Polin für die Oma & Willst Du das haben?

    Im August erfuhr meine Oma, dass sie wieder an Krebs erkrankt war. Irgendwie dachten wir alle: „Oh nein, schon wieder.“ Sie wirkte noch sehr fit, reiste im Juli noch nach Aachen, um bei der Taufe ihres zweiten Urenkels dabei zu sein. Und irgendwie waren wir doch alle darauf eingestellt, dass sie auch dieses Mal wieder […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Weihnachten in Afrika, „Forrest Gump“ und eine wunderbare Botschaft

    Ob „Süßer die Glocken nie klingen“, „Leise rieselt der Schnee“ oder „Stille Nacht, heilige Nacht“: All diese Weihnachtslieder haben eine Gemeinsamkeit. Sie beschreiben Weihnachten als besinnliches, andächtiges und in diesem Rahmen durchaus fröhliches Fest. Kaum einer würde hierbei wohl widersprechen, kaum einer in unseren Breiten wird Weihnachten in den letzten Jahren nicht so erlebt haben. […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Vom Paradies noch weit entfernt

    Wenn ich in Simbabwe auf meine Heimat Deutschland angesprochen werde, habe ich oft das Gefühl, es handle sich um das Paradies schlechthin. Deutscher Fußball ist ein Traum. Der deutsche Arbeitseifer, die Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Produktivität erscheint vielen als erstrebenswert. Das gesamte System, die Politik und auch die Kanzlerin gelten als populär. Man könnte fast meinen, […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Bananenmatsche

    Der Kleine (elf Monate alt) klemmt unter meinem linken Arm, ein Stück Banane in der Hand. Der Große (drei Jahre alt) liegt vor mir auf dem Bett und will, dass besser in dieser als in der nächsten Sekunde sein Film anfängt. Ich, Mama und unverbesserlich im Denken dieses einen Gedanken: Ich krieg das hin – […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Wo kommt denn das Kind her?

    Am Sonntag hatten wir in der Pfarre den jährlichen „Weihnachtsbasar“. Sechs Kinder vom Kinderdorf und ich haben da ein kleines Krippenspiel vorgeführt, unterstützt von unserer Reitlehrerin Vera. Um es vorweg zu nehmen: es hat uns großen Spaß gemacht! Traditionell haben wir eine Krippe mit lebenden Schafen (ausgeliehen von einem Gemeindemitglied) und dem Kinderdorfesel Stanley. Unsere […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    How is Simbabwe?

    Wie fühlen sich knapp drei Monate Simbabwe an? Oft wurde mir diese Frage in den letzten Wochen gestellt. Von Freunden in Deutschland und von meinen neuen Bekannten in Simbabwe gleichermaßen. In den ersten Tagen kannte ich auf diese Frage nur eine Antwort. „Very different to Germany“. Inzwischen würde ich nicht mehr so salopp antworten. Natürlich […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    525.600 Minuten

    … solange dauert genau ein Jahr. Oder 365 Tage, vier Jahreszeiten, zwölf Monate oder zwei Zeitumstellungen. Das ist uns geläufig und lernen wir bereits als Kind. In dem Musical Rent fragt sich eine Gruppe junger Erwachsener, in welchen Einheiten man ein Jahr eventuell noch messen könnte? In erlebten Sonnenuntergängen? Getrunkenen Tassen Kaffee? Lachen? Streit? Feste? […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Tradition

    „Wir müssen zurück zur Tradition – zur Lehre der Kirche vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil!“ So schrieb eine Frau empört in einer facebook-Diskussion. Da schien eine Menge an Gefühlen mitzuschwingen, wer weiß, was für Verletzungen sie erlebt hat. Dennoch: zu der pauschalen Aussage, das II. Vatikanum habe die Tradition der Kirche gebrochen, will ich nicht […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    The power of love and the power of god

    Wer schonmal richtig verliebt war weiß, wie absolut abgefahren dieses Gefühl ist. Wenn man überschäumt vor Freude, wenn man alles nur positiv sieht, voller Leben ist,  man die Welt umarmen will und nur noch lachen mag. Für mich ist es eines der schönsten Gefühle, die wir hier auf Erden als Menschen erfahren können. Ich liebe […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Nächstenliebe mit Berührungsängsten

    Neulich kam es auf facebook zu einem interessanten kleinen Wortwechsel. Es ging darum, ob wir einen Unterschied zwischen den christlichen und den muslimischen Flüchtlingen machen. Ich sage: natürlich ist da ein Unterschied. Die einen sind Christen und die anderen sind Muslime. Das ist ein gewaltiger Unterschied, tun wir doch bitte nicht so, als wäre da […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Abschied, Aufbruch und Ankunft.

    Der Moment, in dem sich die Schranke geöffnet hatte, war der mit Abstand schlimmste. Denn er bedeutete Abschied. Abschied – das ist für mich ein grässliches Wort. Sich von Dingen zu lösen, die man mag, fiel mir schon immer schwer. Aber jetzt führte kein Weg mehr daran vorbei. Ich legte meinen Reisepass und meine Bordkarte […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Ein Jahr Simbabwe. Ein Jahr was? Simba… ?

    Genau. In wenigen Wochen werde ich für ein knappes Jahr nach Simbabwe aufbrechen. In ein Land, mit dem in unseren Breiten wohl nur wenige etwas anfangen können. Wo genau liegt es denn nun, dieses unbekannte und unaussprechliche Simbabwe? Geht man von uns aus etwa 11.300 Kilometer Richtung Süden, ziemlich gradlinig, dann kommt man irgendwann in […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Meine Mitlebe-Zeit

    Seit knapp einem Jahr bereite ich mich vor, um ab August ein Jahr in Afrika zusammen mit der SVD ein „Missionar auf Zeit“-Jahr zu machen. Seit dem ersten Feriensonntag bin ich im Kloster, um mich vorzubereiten. Ich lebe zusammen mit den Steyler Missionaren in ihrem Mutterhaus in Steyl. Das Motto der MaZler, „Mitleben, Mitbeten und […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Heimat es …

    Der echte Karnevalist hört Karnevalsmusik auch bei 40 Grad im Schatten und auch schon mal acht Monate vor der nächsten Session. So ist das nun mal. Und so laufe ich mit „kölsche Tön“ in den Ohren vom Büro nach Hause und höre dieses wunderbare Lied von den Paveiern: „Heimat es jo nit bloß e Woot […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Ich mach mein Ding!

    Endlich ist es geschafft, das Schuljahr hat wieder einmal sein Ende gefunden und alle Schülerinnen und Schüler sind – hoffentlich – in ihrem wohl verdienten Urlaub angekommen. Und auch ich darf zumindest kurz einmal die Beine hochlegen, die Fülle an Abschlussgottesdiensten in die Aktenordner einheften, bevor es mit den Einschulungsgottesdiensten wieder munter weitergeht. Dieses Jahr […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Wackelzahn

    Manchmal ist es ganz schön schwierig, in der Kirche ernst zu bleiben. Auch wenn es eigentlich um tiefere Dinge geht… Ich erzähl mal der Reihe nach: Heute in der Messe bin ich wie üblich zur Kommunion gegangen. So richtig können wir Menschen ja nicht verstehen, welches Wunder dort passiert, aber wenigstens versuchen wir es. Gott […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Heilige Orte

    Am 17. Juni hat in Charleston, USA, ein 21jähriger Weißer an der Bibelstunde einer Methodistengemeinde teilgenommen und anschließend offenbar aus rassistischen Motiven neun der schwarzen Gemeindemitglieder erschossen. Fast zur selben Zeit, in der Nacht vom 17. auf den 18. Juni, verübten am anderen Ende der Welt jüdische Fundamentalisten einen Brandanschlag auf das Kloster in Tabgha, […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Schwestern wie ich

    “Wenn es mehr Schwestern wie Sie gäbe, würde ich aus der Kirche austreten!” Zugegeben: Ich habe mich daran gewöhnt, dass der Umgangston im Internet rau ist, aber so etwas hatte mir auch dort bis dahin noch niemand gesagt. Eine billige Retourkutsche lag mir schon auf der Tastatur, zum Glück konnte ich sie mir verkneifen. Stattdessen […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Save our Souls

    “Maike, ich würde dich gern auf einen jungen Nigerianer ansetzen.” “Aber gern. Was macht er denn hier?” “Er ist ein Flüchtling.” Ich traf Amaru* das erste Mal am Ostermontag im Gottesdienst. Am Nachmittag saß er bei uns auf der Couch und erzählte in gebrochenem Englisch seine Geschichte. Dass sein Vater gelähmt und arbeitslos, seine Schwester […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Schluss mit Orgeln!?

    Herrlich! Draußen erwacht die Natur, die Sonne scheint, ich bin vollgepackt mit Frühlingsgefühlen und ich habe ‘ne Bombenstimmung. Sogar, wenn ich zu Terminen fahre, die ich eigentlich nicht so mag. Dann mache ich die Fenster in meinem Auto auf und cruise mit meinen Lieblingssongs aufgedreht durch die Straßen Krefelds. Da kann es schon mal was […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Karfreitag.

    Seit ich im Kloster bin, feiere ich ihn anders als früher. Morgens ist die Liturgie streng und düster, angelehnt an die jahrhundertealten dominikanischen Traditionen. Die Feier um 15:00 Uhr dagegen passen wir etwas an, denn wir leben mitten in unseren Kinderdörfern und möchten, dass möglichst auch unsere Kinder und Jugendlichen verstehen, worum es geht. Die […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Kompromisse im Reich Gottes

    Nun sind die Frühschichten in der Fastenzeit für unsere Jugendlichen schon vorbei. Nächste Woche sind die meisten von ihnen unterwegs. Zum Abschluss haben wir noch einmal überlegt, wie wir denn jetzt weitermachen, mit unserem neuen Blick auf die Welt. Wir haben erkannt und sind jetzt aufmerksam dafür, dass unser Konsum das Leben von Menschen in weit […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Die Welt ist eine Insel

    Zwei Namen in den Nachrichten ließen mich vor ein paar Tagen aufhorchen: Vanuatu und Tuvalu. Zwei Inselstaaten im Südpazifik. Zyklon Pam hat ihnen und weiteren Inseln schwerste Schäden zugefügt, das genaue Ausmaß ist noch unbekannt. Doch die Auswirkungen auf Mensch und Natur sind verheerend. Die Namen der Inselstaaten waren mir aus einer BBC-Doku-Reihe über den […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Mut zur Lücke

    Vor ein paar Tagen hatte ich mal wieder die Gelegenheit alte Papierstapel zu durchforsten und auszumisten. Wie sich herausstellte, hatten sich in einem stillen Winkel einige Ordner mit Material und Unterlagen aus dem Studium angesammelt, das nun schon ein paar Jahre hinter mir liegt. Ich gebe zu, ich habe nicht lange gebraucht, um sie durchzusehen […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Das Krokodil und die Hexe

    Das kleine Krokodil neben mir ist von meinem Zauberstab fasziniert: “Woraus ist der?” will es wissen. Wir stehen zusammen mit einem Löwen, einem Eisbär, einem Elefanten (alle gezähmt oder wenigstens gut drauf), einem Fisch, einem Pinguin, zwei Fußballern, einem Zauberer und Batman am Straßenrand und warten darauf, dass der Rosenmontagszug losgeht. Ich bin sehr stolz […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    „Pastoralreferenten sind studierte Hüpfburgen-Aufbauer“

    Diese Kurzdefinition meines Jobs stammt vom Doktorvater meiner Schwester, die grade in Jura promiviert. Als ich diesen Satz hörte, musste ich erst einmal heftig lachen und dachte „welch ein Schwachsinn“. Tatsächlich habe ich bis jetzt noch nicht eine Hüpfburg aufgeblasen oder aufgebaut, geschweige denn mich darin unter den springenden Kindern getummelt. Pfarrfeste sind sowieso von dem […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Pommestage

    Da gibt es diese Tage, wo man denkt: Warum bin ich heute überhaupt aufgestanden? So einen Tag hatte ich heute. Einfach alles lief schief: ich musste eine Freundin versetzen, dann rief ich einen Kollegen an, um einige Dinge mit ihm abzusprechen, der am Tag zuvor Geburtstag hatte (und das las ich bei Facebook erst nach […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Es reicht!

    Also ich meine: es reicht wirklich. Bevor mir jetzt wieder jemand Blauäugigkeit unterstellt: Ja, ich habe mitbekommen, was in Paris passiert ist. Und in Nigeria – obwohl die Presse da eher zurückhaltend war. Und ich weiß, dass laut Weltverfolgungsindex von opendoors 18 der 20 Länder, in denen Christen am stärksten verfolgt werden, islamisch sind. Ich […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Eine Antwort an mich

    Ich bin Ballettpädagogin und Seelsorgerin. Sie denken, das passt nicht zusammen? Ich dachte das zumindest. Zwei Berufe, getrennt voneinander. Beim Ballett arbeitet man täglich sehr hart, um der Perfektion immer einen Schritt näher zu kommen. Jeden Morgen beginnt man mit dem gleichen Training, in der Hoffnung, dass der rechte Fuß nun endlich mehr „Spann“ zeigt […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    War’s das jetzt?

    Wieder ist ein Jahr rum und die hohen Feierlichkeiten, oder wie sie auch einfach im Volksmund „DIE Tage“ genannt werden, liegen wieder hinter uns. Klar, zwischen „den Tagen“ nehmen sich viele von uns frei, um dann ein wenig erholt und mit guten Vorsätzen gespickt in ein neues Jahr zu starten, in dem so vieles anders […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Ihr seid göttlich!

    Gemeinschaft, Begegnungen mit Menschen und Lebensfreude sind wichtige Dinge für mich in meinem Leben als Christ. Ganz besonders kann ich diese Dinge um das Fest der Heiligen drei Könige herum erleben. Seit 2005 mache ich begeistert bei den Sternsingern mit. Jedes Jahr in den Weihnachtsferien bringen ca. 30 Kinder und Jugendliche den Segen der Heiligen […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Türen

    Heute war der erste Tag, an dem wir den Menschen und ihren Häusern den Segen gebracht haben. Als erstes trafen sich alle Sternsinger unserer Gemeinde zum Aussendungsgottesdienst, das heißt zur Kreidesegnung. Danach liefen wir in Dreier- oder Vierergruppen mit einem Betreuer in das Gebiet, das uns zugeteilt wurde. Das waren meistens ein bis zwei Straßen, […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Wir für Andere

    Hallo, wir heißen Finja und Luisa und sind beide zwölf Jahre alt. Unsere Eltern haben uns christlich erzogen und wir machen deshalb auch schon viele Jahre bei der Sternsingeraktion in Christus unser Bruder in Haaren mit. Wir sind beide auch Messdienerinnen und somit auch allgemein im Gemeindeleben aktiv. Wir möchten anderen Menschen und vor allem […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Weihnachten? Ein heiliges Fest oder heilige Scheiße?

    „Wer freut sich denn von Euch nicht auf Weihnachten?“ – Entsetzt aufgerissene Augen der Lehrerinnen. „Ach, du heilige Scheiße“, dachte ich, als mir diese Frage im Schulgottesdienst letzte Woche rausrutschte. Darf ich als Mitarbeiterin der Kirche Weihnachten eigentlich Kacke finden und überhaupt diese Frage stellen mit dem Risiko, dass es tatsächlich Kinder und Jugendliche gibt, […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    A normal day at my church

    Seit Oktober 2014 arbeite ich als studentische Honorarkraft in der Personalabteilung des Bistums Aachen. Im Folgenden ein kleiner Einblick in einen ganz normalen Tag in meiner Kirche… Ein ganz normaler Tag in meiner Kirche beginnt mit einem persönlichen Erfolgserlebnis: Ich schaffe es, mir mit meinem neuen Diensthandy einen Hotspot in meinem sonst WLAN-freien Büro bereitzustellen. […]

    ... den ganzen Beitrag lesen