Tobias Kölling

Pastoralreferent

Tätigkeit

Papstgemäßes Verbeulen von Kirche – zur Zeit: regionale Jugendkirche für Kempen/Viersen, Jugendarbeit in Pfarrei St. Remigius, Viersen (Messdiener, Firmlinge…) plus Öffentlichkeitsarbeit.

Herzschlagthemen

Freiheit, Vielfalt,  Liebe, Fremdsein, Bücher, Filme, Musik. Tolkien, Karl May.

Mir rauscht es im Kopf, wenn …

ich in einem Kunstwerk (Bild, Film, Buch, Musik) den einen Moment erlebe, wo sich etwas entfaltet, was ein bisschen größer ist, wo ich etwas entdecke, was darin verborgen war. Wenn ich verschiedene Fassungen derselben Geschichte vergleiche. Wenn ich beim Fotografieren Motive entdecke. Wenn ich ein Klavier habe und einfach losspiele, ohne zu überlegen.

Mein Lieblingsraum ist …

in der Ferne das Unterengadin;  sowie im Alltag mein Herz und Hirn, oder auch das Sofa, falls meine Katze sich auf meinem Bauch parkt.

Mein letzter „Oh Augenblick verweile doch Du bist so schön…“-Moment war:

Nach der Hochzeitsfeier haben wir zu zweit noch ersten Kleinkram aufgeräumt und gingen dann mitten in der Nacht zusammen durch die Burg ins Erdgeschoss. Ich lief hinter meiner Frau die Treppen runter und sah für einen kurzen Moment, wie die Schleppe ihres Brautkleids Stufe um Stufe abwärts glitt. Und in dem Moment  hatte ich das Gefühl: Das kannst Du gar nicht fotografieren, wie schön das ist.; das kannst Du nicht festhalten. Aber genauso ist das jetzt mit dem Leben. Nur halt zu zweit.

Wer oder was inspiriert mich besonders?

Kabarettisten, die bissig für Inhalte stehen; Wortakrobaten, die mit Sprache jonglieren, und immer wieder Karl May in all seinem biografischen Elend und seiner Sehnsucht.

    Alle Beiträge von Tobias Kölling

    Überrasch mich

    Drei Geschichten, alle aus Münster, alle irgendwann Anfang des Jahrtausends: Ich sitze am Klavier im Café Milagro und jamme mit einem Gitarristen und einem Schlagzeuger planlos durch die Harmonien. Ich bemerke von links eine Bewegung und sehe einen heruntergekommenen Typen im Parka mit Fusselbart. Er kniet sich relativ nah neben mir hin und wurschtelt in […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Kein Virus

    Zufällig finde ich einen Tweet, der sich über die letzte Folge des „festundflauschig“-Podcast beschwert. Weil Jan Böhmermann vom Kochen erzählt und hofft, dass er Fleisch genau so hinbekommt: “… durchgesuppt wie beim echten Chinesen, wo man nicht weiß: ist das jetzt ein gebratener Mensch, Hund, Katze, Fledermaus – es kann eigentlich alles sein.” Und in […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Schrödingers Sehnsucht

    Ich möchte hier möglichst nicht von Corona schreiben. Es ist sowieso ungeheuer schwer, noch andere Gesprächsthemen zu finden – weil man ja fast nichts mehr erleben kann. Und so dankbar ich Virologen für ihre Einordnung bin, lande ich doch immer wieder bei dem Satz, den der wunderbare Curt Goetz mal seinem „Dr. Prätorius“ geschrieben hat: […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Wie man in den Wald hineinrauscht, rauscht es auch zurück

    Ich war erst vor kurzem krankgeschrieben und darum längere Zeit durchgehend zu Hause. Die Rückkehr in diesen Zustand nach nur zwei Wochen „Freiheit“ war nicht geplant. Es stört mich, schließt mich ein. Ich reagiere eher mit dicker Haut – aus Ironie, Faktensammeln und Abarbeiten von Aufgelaufenem. Aber es sind eher Reflexe. Und wenn ich mich […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Sie hatte mich beim ersten Miau…

    Alles begann vor ziemlich genau neun Jahren mit den drei magischen und gefährlichen Worten der Frau an meiner Seite: „Nur mal gucken…“ Kurz darauf standen wir im Zimmer eines Kölner Tierheims. Kratzbaum, Katzenklo, Fressnäpfe und ein großes Sofa. Die Mitarbeiterin sagte: „Hier sind zwei, die wurden von der Feuerwehr gebracht. Der Vorbesitzer hat sich umgebracht […]

    ... den ganzen Beitrag lesen