Tanja Hannappel

Lehrerin

Tätigkeit

Ich darf mit Schülerinnen und Schülern von der fünften Klasse bis zum Abitur ins Gespräch kommen, ihnen Impulse bieten und diskutieren… und erfahren, dass deren Lebenswelt alles Andere als sinnentleert oder uninteressiert an existenziellen Fragen ist.

Herzschlagthemen

große und kleine Entdeckungen, Reisen, echte Kommunikation, Afrika & Europa.

Mir rauscht es im Kopf, wenn …

ich in Gefahr gerate, mich im alltäglichen Trubel zu verlieren.

Mein Lieblingsraum ist …

mein Zuhause im Belgischen Viertel in Köln und immer draußen in der Sonne – ob in Köln oder in der Welt.

Mein letzter „Oh Augenblick verweile doch Du bist so schön…“-Moment war:

im Herbst mitten in der lichtdurchfluteten Sagrada Familia.

Wer oder was inspiriert mich besonders?

Gespräche, die unter die Haut gehen, natürliche und menschengemachte Architektur, die auf ein Mehr verweist.

    Alle Beiträge von Tanja Hannappel

    Kleine Schritte

    Ich mag es, Dinge zu planen. Meine Freunde wissen es zu schätzen oder auch zu ertragen, dass ich es als total befriedigend erfahre, zu wissen, wann die nächsten Treffen anstehen, was in den nächsten oder übernächsten Ferien ansteht, wo es im Kleinen und Großen hingehen soll. Am liebsten gedanklich immer einen Schritt voraus. Da kommt […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Viersein

    Ich habe sehr unterschiedliche Freunde und damit auch Freundschaften. Ich mag diese Vielfalt. Ich mag die unterschiedlichen Themen, Gespräche, Anregungen, die von diesen mir lieb gewordenen Menschen ausgehen, die verschiedenen Situationen, in denen wir jeweils zusammenkommen und sich unterscheidenden Herausforderungen, die sich in den Begegnungen ergeben. In den letzten Tagen hatte ich eine besondere Zeit […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Unantastbar

    Licht – Licht, das den ganzen Raum durchflutet, bis in die hintersten Ecken vordringt, sanfte Schatten wirft… Ich bin klar. Farben – Farben, die den Raum beleben, einnehmen, fast spürbar werden… Ich tauche ein. Natur – Säulen, die wie Baumstämme in den Himmel ragen und sich dort verästeln, Schildkröten, die den Eingangsbereich säumen, … Ich […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Hinhören

    „Don’t let the noise of others‘ opinions drown out your own inner voice.“ – Steve Jobs Dieses Zitat von Steve Jobs aus dem Jahr 2005 fiel mir vor kurzem – vielleicht auch durch meine neue Verbindung zum Begriff des Rauschens – direkt ins Auge und ließ mich dann irgendwie nicht mehr los. Jobs spricht hier […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Zwangspausen

    Nachdem mein Schuljahr schon äußerst holprig und einige Wochen verspätet durch einen Armbruch am letzten Sommerferienwochenende begann, steht gerade durch die coronabedingten Schulschließungen die nächste Zwangspause – zumindest in der regulären praktischen Arbeit in der Schule – an, was sich so schnell wohl auch nicht wieder völlig regulieren wird. Zugegeben: Ein paar positive Seiten kann […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Von Elefanten

    Seit ich mich vor fast zwei Jahren bei einer Safari in Namibia in einem offenen Jeep auf einmal umringt von einer ganzen Elefantenfamilie wiedergefunden habe, die – uns kaum beachtend – rechts und links an uns vorbeizog, habe ich ein Lieblingstier. Natürlich hatte ich vorher schon Elefanten im Zoo gesehen, aber diese Tiere in freier […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Besser als zaubern

    Es rauscht gerade… leider klingt es nicht nach sanftem Meeresrauschen, das man mit warmem Sand zwischen den Zehen und Sonne auf der Haut an einem weißen Strand hört… nein, irgendwie hat sich mein Kopf in der letzten Woche eher wie von einem dauernden Störrauschen berieselt angefühlt… Viel Arbeit, Unsicherheit, was da noch so auf uns […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Monster des Alltags

    Unterricht in meiner 12. Klasse. Tatsächlich gar nicht mal so selten ein Ort, der mich herausfordert wie bereichert und voll von überraschenden und nachdenklich machenden Momenten ist. Doch an diesem Tag ganz besonders. Thema der letzten Wochen war die christliche Eschatologie: Befremdlich wirkende mittelalterliche Bilder wichen schnell personalen Vorstellungen von einem Fegefeuer als Moment der […]

    ... den ganzen Beitrag lesen