Zuhause

Erden, erden, erden

Vor ein paar Tagen war die Beerdigung. Groß war sie, trotz Corona. Fast alles ist so abgelaufen, wie die, denen es wichtig war, es sich gewünscht haben. Das zählt. Jetzt bin ich wieder zu Hause, im Frühherbst, und habe das dringende Bedürfnis, etwas zu pflanzen. Nicht auf meinem heißgeliebten Ackerstück, sondern auf dem Balkon, wo […]

...weiterlesen

Zuhause

Was zum Leben dazu gehört

Es ist soweit. Seit zwei Tagen isst und trinkt er nicht mehr, schläft nur noch. Schnell wird klar, es geht zu Ende. Vielleicht noch ein paar Stunden, Tage, vielleicht eine Woche. Verwandte, Freunde, Nachbarn kommen an sein Bett. Die Frauen stehen da und sprechen mit ihm. Die Männer verstummen. Es haut sie aus der Bahn. […]

...weiterlesen

#stayathome

Was hab ich eigentlich gemacht

Einer dieser halbwarmen Juni-Abende. Wir sitzen auf Abstand mal wieder zu dritt zusammen, vorsichtig darauf bedacht, beim Sprechen nicht zu doll auszuatmen. Die Fledermäuse ziehen Kreise, es wird dunkel. Thema des Abends: Corona. Was man so gemacht hat, während dieser Zeit. Wie man so gearbeitet hat, währenddessen. Welche Ticks man dazu gewonnen hat, während es […]

...weiterlesen

#stayathome

Ackern

„Wir haben jetzt einen Acker!“ – das ist einer meiner liebsten Sätze geworden in der letzten Zeit. Stolz, mit vorgereckter Brust und einem grenz-debilem Grinsen im Gesicht sag ich das immer wieder. Die Wahrheit: Wir wohnen mitten in der Stadt und dürfen bei einer Gemüsegärtnerei auf ca. 30 Quadratmetern unsere Landsehnsucht ausleben. Das Konzept ist […]

...weiterlesen

#stayathome

Atmen. Und Bewegen.

Heute rasselt es. „Es“ ist in diesem Falle die Decke, die gerade mit ordentlich Schmackes auf meinem Kopf gelandet ist. Völlig unerwartet. Aber dafür gewaltig. Dabei war ich mit dem Hund draußen, habe produktiv im Homeoffice gearbeitet, meinen Tag ordentlichst mit einer kleinen Meditation begonnen, mit meinen Eltern telefoniert, leckeres Brot gefrühstückt – kurz all das […]

...weiterlesen

#stayathome

Kraftort

Dieses 2020 ist ganz schön verrückt. Aber wem sag ich das. Drei Monate scheinbar schierer Wahnsinn – im privaten wie im gesellschaftlichen Bereich. Schreckensnachrichten, nie zuvor gekannte Situationen, sich überschlagende Ereignisse, Horrorszenen an den europäischen Außengrenzen. Und in all dem geht irgendwie das Leben weiter. Das fühlt sich reichlich komisch an und ich merke, wie […]

...weiterlesen