Gedankenflug

Ich kenne dich

„Ich kenne dich.“ Nicht viel mehr Worte beinhaltet deine Nachricht an mich. Und ich muss daran denken, wie oft Menschen diesen Satz wohl benutzen. Oftmals mit Häme im Sinne von „Ich kenne dich, Freundchen“. Selten beinhaltet er Gutes. Dein Satz hingegen ist anders. Dein „Ich kenne dich“ sagt: Ich weiß um dich. Ich kenne dein […]

...weiterlesen

Gedankenflug

Matthias

Ein Unfall, Auto kaputt, überlebt. Mein Schock kommt erst danach. Als ich längst weiß, es geht dir gut, du lebst. Unversehrt durch ein Wunder. Aber mein Herz bleibt stehen für einen Moment danach, als du fast nicht mehr da gewesen wärest. Denn dass du nicht mehr bist, das ist nicht vorstellbar. Du sollst doch eines Tages […]

...weiterlesen

Gedankenflug

Drachen und Einhörner

Eine Schneeflocke lässt sich bis ins kleinste Molekül analysieren und aufschlüsseln. Unsere Welt besteht aus Formeln. Aber wie fühlt es sich an, inmitten eines Schneeflocken-Getümmels zu stehen und zu sehen, wie die Welt sich verzaubert? Menschen sind berechenbar. Jedes Computersystem kann mich analysieren. Möglicherweise weiß es mehr über mich als enge Freunde. Der Algorithmus lügt […]

...weiterlesen

Gedankenflug

Selbstverständlichkeiten

Ich bin groß geworden in einer Welt voller Selbstverständlichkeiten. Es gab klare Rollenbilder in meiner Familie. Es gab so etwas wie Jahreszeiten jenseits von ganzjährig 15 Grad. Als die Mauer fiel war ich fünf Jahre, ich erinnere mich noch. Seitdem sind die Grenzen offen, letztlich europaweit. Oder waren es zumindest bis zum Frühjahr dieses Jahres. […]

...weiterlesen

Zuhause

Evi

Ich versuche es abzuschätzen, als er aus dem Auto steigt. Nicht so schlecht, denke ich, vielleicht ist deine Vorahnung doch falsch. „Und?“ frage ich. „Sie stirbt“, sagt er. Sechs Jahre leben wir hier. Eine kleine, ruhige Straße gesäumt von Bäumen. Zu dieser Jahreszeit knirscht es, weil sie voll ist mit heruntergefallenen Nüssen. Die Wohnung war […]

...weiterlesen

Unterwegs

Erlösung

Es war der Erste Hilfe Kasten, von dem ich nicht wusste, dass er in meinem Schrank versteckt ist. Drei Tage Meer. Nur für mich. Corona brachte die Sache ins Rollen. Alles ist gut, sagte ich mir immer wieder. Die Kinder brauchen jetzt Sicherheit und Struktur und sie brauchen dich. Also schuf ich Struktur und Sicherheit. […]

...weiterlesen

#stayathome

Sturm auf dem See

Manchmal hilft nur atmen. Wenn die Enge dich erdrückt. Wenn die Perspektive fehlt. Wenn der Sturm in dir tobt und die See hohe Wellen schlägt. Wenn dein Herz bis zum Hals schlägt. Wenn die Luft dünn wird. Dann hilft manchmal atmen. Manchmal reden. Manchmal weinen. Manchmal hilft auch zulassen. Bewusst die Welle durch mich hindurch […]

...weiterlesen

#stayathome

Was fehlt

Mir geht das Schreiben verloren. Immer wieder wenn es schwierig wird, verliere ich die Sprache. Fühle mich hilflos, ohnmächtig, perspektivlos. Bin voll von Worten und doch: Keine Bündelung. Als wären alle Worte verbraucht. Jeder Tag ist gleich. Es gibt eine Struktur, die hält und trägt. Es gibt schöne Momente. Aber es gibt kein Leben. Ohne Menschen […]

...weiterlesen