Mareile Mevihsen

Jugendbeauftragte

Mir rauscht es im Kopf, wenn …

…ich mit glühenden Wangen ein Buch beendet habe und mich so verloren habe, dass ich erstmal einen Moment brauche, um wieder in der Wirklichkeit anzukommen.

Mein Lieblingsraum ist …

ein Raum, der mich erfüllt mit Energie. Dazu gehören z.B. der Raum, der Stille des Jugendhofs Palottihaus in Olpe, wo ich seit 11 Jahren mit Firmlingen hinfahre, dieser Ort ist voll mit Gott. Das ist das kleine weiße Küstenwachenhaus in Cornwall, wo ich häufig meinen Urlaub verbringe. Dort auf der Klippe zu sitzen ist für mich Freiheit. Und das Rheinufer, 2km von zuhause, am Liebsten mit dem Hund. Da ist für mich Heimat wie nirgendwo sonst.

Ich bin dahin gekommen, wo ich gerade bin …

diese Frage stelle ich mir regelmäßig wenn ich morgens in den Spiegel schaue. Wenn ich sie beantworten sollte, dann wäre die Antwort vermutlich so was wie: Weil ich der Überzeugung bin, dass alle meine Wege, die leichten und die herausfordernden mich exakt hierher geführt haben und auch wenn sich mir das große Ganze noch nicht erschließt, bin ich mir sicher, dass der Tag kommt, an dem ich es herausfinden werden. (Und weniger philosophisch: Durch Engagement, Zielstrebigkeit, gute Wegbegleiter und -bereiter und ein bisschen Glück).

In 10 Jahren möchte ich …

ein wenig weiser sein als jetzt. Und leben, einfach leben mit tiefen Atemzügen.

Ein berauschendes Gefühl war für mich, als …

einen Menschen zu treffen, der mich tief im Inneren berührt und für einen kleinen Moment alles durcheinander wirbelt.

    Alle Beiträge von Mareile Mevihsen

    Was Gott verbunden hat

    Am Samstag passierte etwas, mit dem ich nicht gerechnet habe: Einer meiner Cousins hat geheiratet, eine ziemlich tolle Frau sogar. Es war weder die erste, noch die letzte Hochzeit, bei der ich war. Sie war weder bombastisch, noch war sonst irgendetwas anders als bei anderen Hochzeiten. Und doch war sie besonders: Sie war echt. Selten […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Für Toni

    Alles sollte anders werden beim zweiten Kind. Früher, schneller, einfacher. Aber all meine ausgefuchsten Pläne scheiterten. Und als dieses Kind endlich auf der Welt war, da hätte alles gut sein sollen. Aber das war es nicht. Baby Nummer Zwei schrie sobald es auf der Welt war. Nach den ersten zwölf Stunden war ich innerlich bereits […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Wenn die Stimme bricht

    Als sie aufsteht und nach vorne geht, droht der Kloß in meinem Hals bereits zu explodieren. Meine Freundin C. ist knapp 1,80 Meter. Auf einmal wirkt sie winzig da oben auf den Kirchenstufen vor der Menge. „Mein Vater hat Menschen immer gerne unterhalten, ich kann das eigentlich auch. Aber seit er tot ist, fällt mir […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Was-wäre-wenns

    Ich sehe sein Strahlen von Weitem. Und dann liegen wir uns in den Armen. Sieben Jahre, vergangen in einem Wimpernschlag. Ich lernte S. kennen, als ich meinen ersten Ausbildungskurs für Pfadfinder teamte. Er war Teilnehmer von außerhalb und reiste zu früh an. Ich dementsprechend noch im wenig ansprechenden Jogging-Gammel-Outfit. Ein einziges Mal in meinem Leben […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Verfügbarkeit

    Heute würde ich gerne das Handy abschalten. Es gibt immer Tage, da wünscht man sich, dass es eine Nachricht anzeigt. Aber aktuell mehren sich die Tage, da steht es nicht still, dabei bin ich nicht mal in Whatsapp-Gruppen. Ich bin social-media-müde, ich würde gern mal offline gehen. Praktisch unmöglich. Verfügbar sein ist das neue „sich-rar-machen“. […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Der verkorkste Heiligabend

    Es gab schon eine Menge Weihnachten in meinem Leben. Es gab bessere Jahre und schlechtere. Es gab Jahre, die nicht unglaublich berauschend waren und doch, herzlichen Glückwunsch, ich erkläre dieses Jahr zu meinem miserabelsten Weihnachten aller Zeiten. Ich  weiß nicht, wann die erste Vorahnung kam. Nicht die Problematik, was zum Anziehen zu finden, weder die […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Glaube, Liebe, Hoffnung, Mut

    Ich gehe aus. Zumindest fühlt es sich so an – aus dem Familienmodus heraus. Sabberfreies Outfit, gutes Make-up, Rouge zur Feier des Tages. „Schön dass du mal raus kommst“ sagt der Mann. Und ich muss schmunzeln. Sonntagabend ist Jugendkirchen-Zeit. Ich fahre nach Krefeld, um mit den Kollegen das fünfjährige Jubiläum der Jugendkirche Krefeld zu feiern. […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Let’s talk about…

    Manchmal wünsche ich mir wir würden mehr über Gott reden. Ich meine: Alle Welt redet über Sex. Unsere Welt, unsere Gesellschaft unsere Werbung ist voll davon. Aber von Gott zu reden fühlt sich heutzutage ja fast schlimmer  an, es ist peinlich und irgendwie auch so ein bisschen esoterisch. Oder es hat diesen Beigeschmack von religiösem […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Herbstzeitlose

    Die Herbstzeitlosen in den Wiesen, das ist das Ende des Sommers. Ein Satz den ich im Jugendalter in einem Buch las und der mich immer irgendwie berührt hat. Er klang nach den letzten Sonnenstrahlen, nach Schönheit, nach Schwermut. In diesem Jahr lässt der Sommer sich nochmal Zeit zu gehen, trotzdem liegt ein Hauch von Herbst […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Scoute dich

    Der Höhepunkt des Band-Auftritts ist „Africa“ von Toto. Die Menge rastet aus. Samstagabend, Pfadfinderzeltplatz, Jubiläum. Mein Stamm wird 85 Jahre. Die Party ist der Hammer. Pfadfinder bin ich eigentlich damals nur geworden, weil meine Schwester dabei war und meine erste Gruppenleiterin wurde. Als Teenie hab ich dann aufgehört, anderes wurde spannender. Mit 18 haben sie […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Müßiggang

    Ich kann nicht schreiben. Wieder mal. Schottland- Urlaub, Fülle von Eindrücken, voller Kopf, volles Herz. Aber nichts gut genug, um drüber zu schreiben. Es ist leichter zu schreiben, wenn die Seele Luft braucht, wenn etwas aufwühlt, ärgert, berührt. Und eigentlich will ich diese Zeilen jetzt schon wieder löschen. Nicht gut genug. Spricht doch keinen an. […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Filmreif

    Ich rede nicht gern über uns. Na klar, über ihn, über mich. Aber über das zwischen uns? Ungern. Vielleicht weil ich erfahren musste, dass Liebe, so groß sie auch sein mag, manchmal zerbricht. Dass sie Existenz in Frage stellen kann. Dass sie so wehtun kann, dass der Schmerz ein Begleiter deines Lebens wird, über Jahre […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Eine Osternacht

    Dieses Jahr ist alles anders. Keine österliche Liturgie. Das scheitert am verschnupften Kind und am fehlenden Babysitter. Am Gründonnerstag gehen wir essen. Mit meiner ältesten Freundin. Danach sitzen wir bei uns bei Whisky und Rotwein. Und während die Herren bald fachsimpeln über dieses und jenes, schwelgen wir in Erinnerungen. 30 Jahre Freundschaft. Wir schauen alte […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Wertschätzung

    Eben hat’s  mir den Tag verhagelt. Nichts ahnend bremse ich vor der Bank, steige aus, da brüllt es aus einem vorbei kommenden Auto: „Das ist jetzt nicht Ihr Ernst, oder?“. Schwups und weg und ich stehe völlig entgeistert vor der Frage, was in aller Welt jetzt nicht mein Ernst gewesen sein soll. Gut, ich stehe […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Geburtstagsgedanken

    Ich hatte Geburtstag vor ein paar Tagen. Am Abend lag ich völlig erschlagen im Bett, obwohl ich die Feierei schon sehr reduziert hatte. Und die Melancholie machte sich breit und ich haderte mit dem Alter, dem grauen Haar, das ich wieder entdeckt hatte und der Zeit, die mir davon lief. Ich wollte nie zulassen, dass […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Zeitreise

    Als ich heute beim Bäcker war, bin ich in die Vergangenheit gereist. Nichts ahnend zahlte ich meine Teilchen, da stand eine zierliche ältere Dame neben mir, die eine Tüte vergessen hatte. Ich grüßte, sie ebenfalls. Wiedererkennen bei mir, ich grüße nochmal. Jetzt schaltet sie auch. Wir strahlen uns an. Es ist über zehn Jahre her, […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Morgen, Kinder, wird’s was geben

    Wie bitte?, fragt sich der geneigte Leser bei dieser Überschrift. Weihnachten ist doch vorbei, bis es wieder was gibt, dauert es noch lang. Beides stimmt. Aber für mich endet Weihnachten erst heute, am Dreikönigstag. Heute findet das letzte Weihnachts-/Adventssingen im Kreise meiner Familie statt. Wo bei anderen schon längst die Bäume aus dem Fenster geflogen […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Menschenfischer

    Harald ist mein Lieblingskollege. Schon immer. Als ich vor fünf Jahren angefangen habe, als Jugendbeauftragte zu arbeiten, war er es, der mich an die Hand nahm und erzählte. Von seiner Vision von Kirche. Er steckte mich an. Als wir unser Jugendkirchen-Projekt begannen, ahnten wir nicht wie wenig und zugleich wie viel wir erreichen sollten. Das […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Das kann nur der Advent

    Ich geb’s ja zu – der Advent lässt mich dieses Jahr ganz schön hängen. Das ganze Jahr fiebere ich ihm entgegen und dann kam er viel zu schnell. Nichts dekoriert und auch keine Muße dazu. Schließlich lustlos alles aufgestellt. Aber das Herz war nicht mit dabei. Heute ist schon der zweite Advent. Nikolaus noch dazu. […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    You’ve Got the Love

    Manchmal ist der Akku leer. Bei jedem von uns. Wir powern durch, wir brennen, wir engagieren uns. Wir geben hundertfünfzig Prozent. Und dann kommt er doch, der Moment in dem die Erschöpfung überhand nimmt. In so Momenten sind mit Sicherheit schon zahlreiche Jobs gekündigt, Ehrenämter beendet, Partner verlassen worden, Freundschaften gescheitert. Aktuell reicht es schon […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Über Blätter

    Ich sah ein Blatt vom Baum fallen, neulich auf einem Spaziergang. Ich behaupte zwar in jeder Jahreszeit, sie wäre mir die Liebste, aber mal ehrlich, nichts kommt dem Herbst gleich. Und der goldene Oktober machte es mir dieses Jahr auch besonders leicht, bei stundenlangem Wandeln unter seinen Sonnenstrahlen. Der Herbst ist wohl von jedem geliebt, […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Beim Namen gerufen.

    Gestern gab’s den Clubausweis. Mein Sohn wurde getauft. Früh mit sechs Wochen, aber irgendwie war das immer wichtig für mich und schon seit Monaten Thema. Er war noch ein Haufen Zellen, da gab es eine Idee davon, wer die Paten werden sollten. Ich kann selber nicht genau sagen, warum. Vielleicht, weil es sich irgendwie richtig […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Guter Hoffnung

    Alles wird sich ändern. Dieser Satz ist auf der Hitliste der ungefragt erteilten Kommentare meiner letzten zehn Monate ganz weit vorne. Dicht gefolgt von „Ach, die Kilos nimmt man doch gerne zu“, „In deinem Zustand solltest du nicht …“, „Ach, das wird aber schwer für den Hund …“ und so weiter. Hinzu kommen ungefragte Bauch-Grapscher, […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Momentaufnahme

    Schon am nächsten Morgen weiß ich nicht mehr, warum genau er nachts um halb zwölf plötzlich vor meiner Tür stand. Langeweile hatte uns einen Filmabend aufgedrängt, so spontan, dass er erst spät begann. Als der Film vorbei is,t noch ein bisschen Smalltalk. Und dann, völlig ahnungslos, treffe ich genau ins Schwarze mit dem „Wie geht […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Sternenkind

    Manchmal spürt man das, wenn Unheil sich ankündigt. Winzige Nuancen einer Ahnung, die einen nicht mehr los lassen. So war es auch, als eine liebe Freundin mir vor wenigen Wochen sagte, dass sie jetzt vorerst liegen müsse, weil es um ihre Schwangerschaft nicht so gut bestellt wäre. Als gestern ihre SMS kam, wir sollten vor […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Tage wie diese

    Eigentlich hatte dieser Blogeintrag ein völlig anderes Thema. Und dann lief mal wieder alles schief. Willkommen in der Schleife, in der nichts gelingt. Ich neige nicht zu Pessimismus, aber heute ist so ein Tag, da sagt mir mein Gefühl, dass eine Regenwolke über meinem Kopf hängt und sich mal so richtig ausregnet. Montag war noch […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Ohne Filter

    Letzte Woche auf einer Party: Ein Bekannter erzählt mir, er hätte letztens erfahren, dass es Apps gibt, mit denen man attraktive Singles im Umkreis von 300 Metern suchen kann. Er selber, Kind der 60er Jahre, war davon total erschüttert. Dass er sein Smartphone selber viel nutze, auch soziale Medien, ja. Aber er würde sich immer […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Auferstehung

    Die Osternacht 2011 verbrachte ich in der psychiatrischen geschlossenen Abteilung. Hatte eigentlich geplant, in die Messe zu gehen und dann überrannte mich das Leben und auf einmal konnte ich nicht mehr aufhören zu weinen. Eine Freundin brachte mich schließlich hin, da sie sich nicht mehr zu helfen wusste. Ich habe wenig Erinnerungen an diesen Abend, […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Strukturen

    Das Echo dröhnt in unseren Köpfen: „Das Arbeiten wird leider durch fehlende Strukturen auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt“. Die heutige Teamkonferenz ist mehr als ernüchternd. Eigentlich brennt’s überall. Der Fehler liegt im System, in dem wir arbeiten und in den Strukturen, in denen wir uns bewegen, der Institution Kirche. Dass wir mit ungenügenden personellen […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Neulich in Düsseldorf

    Typisch Düsseldorf – mein erster Gedanke, als eine Freundin und ich die Hundewiese am Düsseldorfer Nordpark betreten. Vor uns da: Ein älterer Herr, dessen adeliges Understatement durch Tweed-Anzug und Lodenmantel dezent unterstrichen wird. Wobei mir als geborene Meeebuscherin sicherlich kaum zu steht, solche Aussagen zu tätigen. Ich kenne sie alle: Die wirklich Wohlhabenden (meist sympathisch) […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Sei hier Gast

    Die Rückkehr nach Lappland war insofern erschreckend, dass viel weniger Schnee lag als vor fünf Jahren. Sicherlich um Längen mehr Schnee auf einem Haufen, als der Durchschnitts-Rheinländer in seinem Leben sieht, aber doch: wenig Schnee für finnische Verhältnisse. Nach dem Studium hatte ich drei Monate knapp unter dem Polarkreis als Au-pair in einer finnischen Familie […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Schreibblockade

    Da war sie wieder und grinste mich höhnisch an, von der anderen Seite des Schreibtischs. Eigentlich jedes Mal, wenn ich einen Gedanken daran verschwendete, meinen ersten Blog-Eintrag zu verfassen. Ich fing an zu schreiben, sobald es mir flüssig von der Hand ging. Worte liebte ich, ich verlor mich in ihnen, ich war in ihnen und […]

    ... den ganzen Beitrag lesen