Kerstin Schützendorf

Gemeindereferentin

Mir rauscht es im Kopf, wenn …

wenn ich einen Punkt meiner To-do-Liste abhake, aber gleichzeitig fünf neue hinzufüge. In diesen Moment hilft nur Kaffee.

Mein Lieblingsraum ist …

eine große, leere Bühne. Ein Freiraum. Der Blick auf die Bühne oder ins Publikum hat für mich etwas Geheimnisvolles. Es ist ein Ort, wo Menschen aufeinandertreffen und Geschichten erzählen. Herrlich!

Ich bin dahin gekommen, wo ich gerade bin …

weil ich eine Herzensaufgabe gesucht habe. Ich möchte Menschen von Gott erzählen, gerne auch über die Tanzkunst.

In 10 Jahren möchte ich …

immer noch diese Herzensaufgabe haben. Und immer noch tanzen können …

Ein berauschendes Gefühl geben mir …

gute Filme und Bücher. Ich bin immer auf Nachschub-Suche.

    Alle Beiträge von Kerstin Schützendorf

    Dieser AugenBlick

    Es war atemberaubend! Artisten drehten sich in schwindelerregender Höhe, Clowns nahmen das halbe Zelt auseinander, Seifenblasenartisten taten das Unmögliche, ein Beatboxer zeigte eine Körper- und Stimmbeherrschung vom Allerfeinsten, Saltokünstler flogen durch die Luft und Jongleure warfen Bälle kreuz und quer und fingen alle wieder auf. Circus Roncalli feiert derzeit sein 40-jähriges Jubiläum und ich war […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Ja, ich forder das Glück

    Eigentlich mag ich keinen Schlager. Zumindest bis jetzt. Aber da gibt es diesen einen Song, der mir seit Wochen nicht aus den Ohren und dem Sinn geht, ein Song der mich trifft und berührt. Maite Kelly singt in ihrem neuen Song: „Und wenn ich fall, egal, so ist das Leben Ich versuch´s nochmal und geht […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Ich kam mit dem Wüstenwind

    Was könnte man nicht alles tun, wenn man seinen Urlaub auf Balkonien verbringt? Neben Eisdielentreffs mit Freunden, Telefonflatrate voll ausnutzen, mal wieder in den Himmel gucken, gutes Essen und guten Wein mit besonderen Menschen genießen, habe ich mir einen großen Stapel Urlaubslektüre zugelegt. Zwischen Krimis, Comedy, Psychologie und Klassikern stieß ich auf eine Biographie die […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    525.600 Minuten

    … solange dauert genau ein Jahr. Oder 365 Tage, vier Jahreszeiten, zwölf Monate oder zwei Zeitumstellungen. Das ist uns geläufig und lernen wir bereits als Kind. In dem Musical Rent fragt sich eine Gruppe junger Erwachsener, in welchen Einheiten man ein Jahr eventuell noch messen könnte? In erlebten Sonnenuntergängen? Getrunkenen Tassen Kaffee? Lachen? Streit? Feste? […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Heimat es …

    Der echte Karnevalist hört Karnevalsmusik auch bei 40 Grad im Schatten und auch schon mal acht Monate vor der nächsten Session. So ist das nun mal. Und so laufe ich mit „kölsche Tön“ in den Ohren vom Büro nach Hause und höre dieses wunderbare Lied von den Paveiern: „Heimat es jo nit bloß e Woot […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Pommestage

    Da gibt es diese Tage, wo man denkt: Warum bin ich heute überhaupt aufgestanden? So einen Tag hatte ich heute. Einfach alles lief schief: ich musste eine Freundin versetzen, dann rief ich einen Kollegen an, um einige Dinge mit ihm abzusprechen, der am Tag zuvor Geburtstag hatte (und das las ich bei Facebook erst nach […]

    ... den ganzen Beitrag lesen

    Eine Antwort an mich

    Ich bin Ballettpädagogin und Seelsorgerin. Sie denken, das passt nicht zusammen? Ich dachte das zumindest. Zwei Berufe, getrennt voneinander. Beim Ballett arbeitet man täglich sehr hart, um der Perfektion immer einen Schritt näher zu kommen. Jeden Morgen beginnt man mit dem gleichen Training, in der Hoffnung, dass der rechte Fuß nun endlich mehr „Spann“ zeigt […]

    ... den ganzen Beitrag lesen