#maz

Es ist alles anders geblieben

Wie fühlt es sich an, ein Jahr weg von zu Hause zu sein? Kaum eine Frage hat mich in jüngerer Vergangenheit so  beschäftigt wie diese. Ein Jahr lang – von September 2014 bis August 2015 – lebte ich als „Missionar auf Zeit“ in Simbabwe. Nie zuvor hatte ich meine Heimat Aachen für eine derart lange […]

...weiterlesen

#maz

Dieser Weg…

Neulich hatte ich ihn wieder. Einen von diesen Momenten, die einen früher oder später immer einholen. Einen von diesen Momenten, in denen man merkt, dass gewisse Sachen nicht zu hundert Prozent beherrschbar sind. Es geht mal wieder ums Thema Abschied. Seit September 2015 heißt meine Heimat auf Zeit Simbabwe. In den vergangenen neun Monaten hat […]

...weiterlesen

#maz

Von Zuversicht, Mut und Vertrauen

Wir neigen oft dazu, nur das Schlechte zu sehen. So geschehen auch an jenem Sonntag. Die Leute in der Kirche sind beunruhigt und haben Angst. „Ist das ein Zeichen, womöglich eine Strafe Gottes?“, fragt einer. „Müssen uns fürchten?“ wirft ein zweiter ein. Ein dritter zählt Parallelen zu einem ähnlichen Vorfall auf, bei dem sogar Menschen […]

...weiterlesen

#maz

Spießertum adé

Letzte Woche Mittwoch, späterer Nachmittag. Ich tippe die Telefonnummer ein, die ich mir auf einem kleinen Blatt Papier notiert habe. Warten. Es wählt, die Leitung ist frei. Warten. Dann ein Knacksen. Auf der anderen Seite des Apparates meldet sich jemand, der heute offenbar mit dem falschen Fuß aufgestanden ist. Ich grüße herzlich zurück und stelle […]

...weiterlesen

#maz

Weihnachten in Afrika, „Forrest Gump“ und eine wunderbare Botschaft

Ob „Süßer die Glocken nie klingen“, „Leise rieselt der Schnee“ oder „Stille Nacht, heilige Nacht“: All diese Weihnachtslieder haben eine Gemeinsamkeit. Sie beschreiben Weihnachten als besinnliches, andächtiges und in diesem Rahmen durchaus fröhliches Fest. Kaum einer würde hierbei wohl widersprechen, kaum einer in unseren Breiten wird Weihnachten in den letzten Jahren nicht so erlebt haben. […]

...weiterlesen

#maz

Vom Paradies noch weit entfernt

Wenn ich in Simbabwe auf meine Heimat Deutschland angesprochen werde, habe ich oft das Gefühl, es handle sich um das Paradies schlechthin. Deutscher Fußball ist ein Traum. Der deutsche Arbeitseifer, die Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Produktivität erscheint vielen als erstrebenswert. Das gesamte System, die Politik und auch die Kanzlerin gelten als populär. Man könnte fast meinen, […]

...weiterlesen

#maz

How is Simbabwe?

Wie fühlen sich knapp drei Monate Simbabwe an? Oft wurde mir diese Frage in den letzten Wochen gestellt. Von Freunden in Deutschland und von meinen neuen Bekannten in Simbabwe gleichermaßen. In den ersten Tagen kannte ich auf diese Frage nur eine Antwort. „Very different to Germany“. Inzwischen würde ich nicht mehr so salopp antworten. Natürlich […]

...weiterlesen

#maz

Abschied, Aufbruch und Ankunft.

Der Moment, in dem sich die Schranke geöffnet hatte, war der mit Abstand schlimmste. Denn er bedeutete Abschied. Abschied – das ist für mich ein grässliches Wort. Sich von Dingen zu lösen, die man mag, fiel mir schon immer schwer. Aber jetzt führte kein Weg mehr daran vorbei. Ich legte meinen Reisepass und meine Bordkarte […]

...weiterlesen